Willkommen beim Leichtathletik Club Mengerskirchen
LCM beim Team-Spendenlauf am Wiesensee PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Bernd Schüßler   
Dienstag, den 23. April 2019 um 06:45 Uhr

LCM beim Team-Spendenlauf am Wiesensee

Der Teamlauf am Wiesensee an Gründonnerstag wurde als reine Spendenveranstaltung ausgeschrieben. Sämtliche aus Startgeldern, Spenden, Verköstigung etc. generierten Gelder kommen dem Verein „Tour der Hoffnung e.V.“ zu Gute. Dieser Verein unterstützt seit 36 Jahren, durch Spendensammlung bei mehrtägigen Radtouren durch die Republik, an Krebs erkrankte Kinder. In diesem Jahr wird die Tour der Hoffnung drei Tage durch Rheinland-Pfalz radeln, um für die gute Sache zu werben. Die Tourist-Information Wällerland am Wiesensee (TiWi) nahm dies zum Anlass, um den Verein mit dem Teamlauf zu unterstützen.

Eine kleine Delegation vom LC Mengerskirchen stellte sich ebenfalls in den Dienst der guten Sache und zeigte neben dem auch sportliche Flagge. Nach dem Startschuss, auf der 6,5km Runde um den See, bestimmte Leon Brinkmann gemeinsam mit Sören Plag bis weit über die Hälfte hinaus das Geschehen an der Spitze des Rennens. An der letzten bergab Passage musste Leon leider abreisen lassen und verlor den Kontakt zu Spitze. Fortan drehte Sören nochmal auf und lieferte sich ein packendes Finish auf der Zielgraden, bei dem er sich den Sieg, mit gerade mal 6 Sekunden, sicherte. Leon, gerade mal 14 Jahre, kam kurz darauf als 5ter in einem Feld von fast 450 Startern ins Ziel. Es folgten Bernhard Schüßler auf Position 7, Thomas Steinebach auf 16. Der elfjährige Jason Brinkmann war mit Papa Thorsten am Start und kam bereits auf Position 18 über die Ziellinie. Thorsten musste auf dem letzten Kilometer seinen Jüngsten ziehen lassen und komplettierte mit Platz 24 eine geschlossene Mannschaftsleistung. Neben Platz 2 und 5 in der Teamwertung gewannen Jason MU14 in 28:29 Minuten, Leon MU16 in 26:08 Minuten, Sören M30 in 25:04 Minuten und Thomas M60 in 28:13 Minuten in deren Altersklassen. Bernhard belegte mit 26:51 Minuten Platz 2 in der M50 und Thorsten in 29:33 Minuten Platz 5 in der M40.

Weitere Links:

Verein Tour der Hoffnung: www.tour-der-hoffnung.de
Ergebnisse unter: https://www.ergebnisliste.de/index.php/221
Wällerland: https://waellerland.de/de/teamlauf-von-der-region-fuer-die-region

 
Viel fehlt nicht mehr - Plag rückt 36 Minuten Marke näher PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: DK   
Montag, den 22. April 2019 um 06:29 Uhr

Beim Osterlauf in Köln unternahm Sören Plag einen weiteren Versuch, die 36 Minuten Marke zu knacken. Im Lauf über 10 Kilometer mit mehr als 350 Teilnehmer blieb die Zeit am Ende bei 36:05 Minuten stehen (2. M30, 3 Gesamt). „Die Strecke war nicht ganz flach und bei den sommerlichen Temperaturen heute leider zu schwer. Ich weiß aber, wo ich noch sechs Sekunden herauskitzeln kann“, so Sören Plag mach dem Rennen. - Ergebnisse

 
Tag 7 – Abfahrt PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Antonia Schermuly   
Sonntag, den 21. April 2019 um 07:28 Uhr

Die Osterfeiertage werden nun für eine gute Regeneration genutzt, bevor die ersten Athleten bereits nächste Woche in die Saison einsteigen. Das Trainingslager hat gezeigt, dass die LCM-Athleten bestens vorbereitet für die kommende Saison sind. Wir können uns auf spannende und tolle Wettkämpfe freuen. Des Weiteren bedanken wir uns bei dem SC Eschenbach für die Benutzung der Bahn. Die Athleten bedanken sich ganz herzlich bei unseren Trainern Marianne, Norbert und Manni sowie bei unserem Betreuer und Busfahrer Werner. Ihr habt hervorragende Arbeit geleistet und uns optimal auf die kommende Saison eingestellt. Danke für die schöne Zeit im Trainingslager!
Das diesjährige Trainingslager neigt sich leider nun dem Ende zu. Für alle stand noch einmal ein lockerer Dauerlauf auf dem Plan. Bereits vor dem Frühstück mussten die Turnschuhe ein letztes Mal geschnürt werden. Teklay, Bastian und Max liefen rund um die hohe Tanne, während die Mädels das Gebiet rund um Steinamwasser laufend erkundeten. Glücklich und froh nun alle Einheiten geschafft zu haben, ging es ans Koffer packen und auf die Heimfahrt.

 
Tag 6: Die letzte Quälerei - danach gabs Allerlei PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Antonia Schermuly   
Freitag, den 19. April 2019 um 22:18 Uhr

Wie auch die Tage zuvor schleppten wir unsere müden Propeller durch den wunderschönen Wald. Heute ging es zur Abwechslung auf eine von Norbert ausgekundschaftete Runde mit Startpunkt Wildgehege. Die Gruppe mit Gina, Anna, Pauline und Marlene rockte 6km durch den Veldensteiner Forst. Antonia, Lea, Teklay, Max, Christian und Bastian mobilisierten die letzten Reserven und dümpelten sich zu 11km. Die "fantastischen Vier" Sprinter und Springer trainierten bereits am frühen Morgen unter Mariannes Anleitung fleißig Hochsprung. Zuvor drohte gar eine Absage des Trainings, da Marianne nicht aus den Federn kam. Nach den gewohnten Stabis und dem Schönheitsschlaf ging es mit großer Wehmut und Elan auf die Bahn. Dabei wurden die letzten Körner aus den geschundenen Körpern geprügelt. Die Sprinter und Springer machten knackige Antritte aus dem Startblock, die Läufer gaben noch einmal alles bei einer Pyramide. Zum Abschluss fand der traditonelle und im wahrsten Sinne des Wortes atemberaubende Staffelwettkampf statt. In diesem Jahr gab es dabei eine erneuerte Version, es ging über einen professionellen Parcours. Am Abend ging es in das altbekannte italienische Gourmetrestaurant "Da Teo" und anschließend zusammen eine gemütliche Runde. Dann waren alle nach Informationen unseres eritreischen Wunderknaben "mude" und voller Motivation für den abschließenden Dauerlauf. Die Starautoren verabschieden sich hiermit für dieses Jahr, bis zum nächsten Mal.

Abschlusstraining
 
Tag 5 - Wetter hält - Leistung fällt PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Bastian Trost & Max Brumm   
Donnerstag, den 18. April 2019 um 23:21 Uhr

Der Tag begann wie fast jeden Morgen mit einem kenianischen Dauerlauf. Dieses Mal ging es entlang des Lochsteins und über den Keniatrail sowie die Teichrunde inklusive knackiger Anstiege und einer intensiven Steigerung zurück zum Ausgangspunkt. Die spritzigen Sprinter absolvierten brandheiße Bergläufe. Danach hopsten sie noch den Berg hoch durch das Waldgebiet. Marlene, Pauline, Anna und Gina gingen auf eine schnelle Erkundungstour des legendären Keniatrails mit kleiner Schleife und erreichten so die magische 9km Marke. Pauline nahm trotz einer kräftezehrenden Autofahrt am Vortag am Lauf teil. Die Mittagspause war wie immer erholsam, nur Bastian und Teklay schlenderten regenerativ durch die Gegend und besichtigten die Seen. Bei der knallharten Bahneinheit stellten sich die Athleten den windigen Bedingungen. Teklay trommelte 8 schnelle Läufe auf die Bahn und die anderen quälten sich sogar noch länger. Die Sprinter und Springer bekamen eine Sprintpyramide aufgebrummt. Von Starfotografin Marie wurden dabei spektakuläre Aufnahmen der Top Athleten abgelichtet. Der Abend wurde in der grandiosen Gaststätte Grottenhof, gegenüber der Maximiliansgrotte, dem Quartier von Norbert und Christian, gemütlich beendet.

Bahntraining
 
Tag 4: Jeder Meter zählt. - Quälen für Mathilda PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Bastian Trost & Max Brumm   
Mittwoch, den 17. April 2019 um 21:12 Uhr

Unter dem Motto "Quälen für Mathilda" machten sich die Athleten zu einem langen Dauerlauf auf. Dabei wurden die Grenzen des Laufbaren erfolgreich getestet oder ausgereizt. Die Sprinter und Springer um Charlotte, Gina, Marie und Alina machten sich auf den Weg zu den Eislöchern um 12 km zu absolvieren. Durch die Kräfte des Waldorakels wurde der richtige Weg gefunden. Marlene, Anna und Doreen wagten die altehrwürdige Schaussrunde und erreichten glücklich nach 15 km das Ziel. Bastian kränkelte 13 km durch den Wald, sein Zustand ist den Umständen entsprechend stabil. Antonia, Christian, Lea und Max kämpften sich voller Elan durch den Wald. Unter Begleitung von Werner auf dem Fahrrad ging es zunächst auf die Schaussrunde und anschließend in der brütenden Morgenhitze entlang der Bahngleisen. Es wurden Streckenlängen zwischen 20 und 27 km erlaufen. Der nur schwer zu ermüdende Teklay begab sich mit den Klängen von Scooter auf einen schnellen Dauerlauf. 30 km in weniger als 2 Stunden hat es schon lange nicht mehr gegeben und führten sogar bei ihm zu einer spontanen Ermüdung kurz vor dem Ziel. Nach einer kurzen Mittagspause ging es auf die Sommerrodelbahn nach Pottenstein. Hier wurden ein paar rasante Tempoeinheiten absolviert. Der Abend wurde mit schweren Beinen aber zufrieden und entspannt im Gasthaus „zur Post“ beendet.

Abkühlung
 
Tag 3 - Endlich das erste Bahntraining PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Antonia Schermuly   
Dienstag, den 16. April 2019 um 21:55 Uhr

Den Tag starteten die Athleten mit einem ausgiebigen Frühstück. Gestärkt ging es zum morgendlichen Dauerlauf in den Wald. Die Läufer erkundeten unter Leitung von Christian die Eislöcher. Vitamin V sorgte auch erstmals dafür, dass Bastian am Training teilnehmen konnte. Doreen, Anna, Marlene und Gina liefen die Teichrunde und eine kleine Runde zusätzlich. Nach ihrem Koordinationsprogramm liefen die Sprinter und Springer über die Wiesen zurück.

Danach hat Marianne den Mädels beim anschließenden Stabitraining alles abverlangt.

Aufgrund des guten Wetters wurde der Mittagsschlaf nach Draußen in die Sonne verlegt.

Zur zweiten Einheit des Tages ging es für die Athleten auf die Bahn nach Eschenbach. Gina, Charlotte, Alina, Doreen und Marie hievten ihre schweren Beine in die Weitsprunggrube. Von Anfang an absolvierte Teklay sein Programm alleine, damit er für die folgenden Läufe nicht so lange auf die anderen warten musste. Max, Antonia, Lea und Christian stellten sich bei windigen Bedingungen 8 Läufen, Marlene und Anna machten 6 Läufe. Ab dem 6. Lauf zerbröselte die Gruppe immer mehr. Lediglich Antonia und Lea zogen ihr Programm voll durch, wobei Lea durch aufgestellte Hürden an ihrer Hindernistechnik feilte.

Glücklich und zufrieden ging es am Abend in eine Pizzeria.

Tag 3 - Endlich das erste Bahntraining

 
Tag 2 - Training bei perfekten Bedingungen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Antonia Schermuly   
Montag, den 15. April 2019 um 20:42 Uhr

Nach einem leckeren Frühstück ging es zur ersten Einheit in den Wald. Bei strahlendem Sonnenschein traten sich die Läufer Teklay, Max, Christian, Lea und Antonia auf einer lockeren Runde die Beine aus. Die Sprinter und Springer absolvierten währenddessen ein hartes Koordinationsprogramm unter Leitung von Marianne. Laufend erkundeten Anna, Marlene und Gina den Lochstein.

Anschließend wurden die Einkaufsmärkte von hungrigen Athleten gestürmt. In der Zeit holte Marianne Doreen am Bahnhof ab. Gestärkt durch das Mittagessen und einen erholsamen Schlaf machten sich die Athleten wieder in den Wald auf.  Hier stieß auch das Geburtstagskind Dieter zu Gruppe dazu.

Für alle außer Christian standen dieses Mal Minutenläufe auf dem Plan. Die Läufer wurden auf der berühmten Forellenstraße von Norbert und Werner auf dem Rad begleitet. In der Zeit machte Christian auf der Schaus-Runde einen Tempodauerlauf.

Zum Abschluss des Tages lud Dieter die Gruppe in das Gasthaus „Peter“ in Horlach ein. Nach dem Vitamin J nicht den erhofften Erfolg brachte, probieren es die Athleten heute mit Vitamin V und Brause.

Team Mathilda

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 6 von 37

LC Mengerskirchen

Banner

Die nächsten Termine

Valid XHTML & CSS | Template Design ah-68 | Copyright © 2009 by Firma